Die Piuseiche

Vor der Kirche in Wettrup steht eine mächtige Eiche. Sie hat in einem Meter Höhe einen Umfang von 3,40 m und einen Kronendurchmesser von 20 m. Die Inschrift auf einem behauenen Sandstein besagt, daß die Eiche im Jahre 1876 zum Andenken an das 30jährige Papstjubiläum seiner Heiligkeit Pius IX gepflanzt wurde. Der Vater von Clemens Lampen erzählte, daß die Eiche von Luiskers Opa seinem späteren Schwiegervater gepflanzt worden sei. Bernhard Niemann und er sei Messdiener gewesen und von Luiskers Opa aufgefordert worden, den jungen Stamm beim Einpflanzen gerade zu halten. Sie könnten dann später sagen, daß sie beim Pflanzen des Baumes dabei gewesen seien. Sein Vater wäre damals 10 Jahre alt gewesen, Heinrich Luisker etwa 35 Jahre. Allem Anschein nach hat Luisker den jungen Baum wohlüberlegt ausgesucht, denn er ist im Frühjahr immer 8-10 Tag früher grün als die anderen Eichen. Deswegen fällt er im Frühjahr angenehm ins Auge. Der H. Luisker hatte auf seinem Hof viele Holzarten und Eichen stehen. Das war damals für Wettruper Verhältnisse ungewöhnlich. Von seinen schönen Eichenbeständen ist leider fast nichts übrig geblieben.

(Clemens Lampen)